August 4

Die Befruchtung des Himmels

Wenn die ganzen Felder schon ein bisschen ausgedorrt sind, weil es schon lange nicht mehr wirklich geregnet hat, braucht es ordentliche Schauer, damit wieder etwas wächst. Um den Himmel zu befruchten und zu stimulieren, gibt es also am Ende der Trockenzeit sogenannte Raketenfeste (auf Lao: Bun Bangfai), welche meistens von einem Dorf veranstaltet werden.

So wurden wir von Pia und Franzi übers Wochenende nach Paksan zu einem solchen Fest eingeladen. Nachdem wir unser eigenes Laos-Monopoly gebastelt und eine Hochzeit besucht hatten, fuhren wir in ein kleineres Dorf, bei dem schon die ganze Straße voller kleinerer Stände war, an denen man kleinere Raketen, Essen und Verpflegung kaufen und natürlich auch wieder Luftballon-Dart spielen konnte.

Wir setzten uns an einen Tisch mit ein paar Bekannten von Pia und Franzi und es fuhren Wägen mit lauter Musik vorbei, auf denen jede Gruppe ihr selbst gebasteltes bestes Stück präsentierte. Aber nicht nur die Raketen hatten etwas phallisches: Da der Sinn des ganzen Fests ja ist, die Felder und die Natur wieder fruchtbar zu machen, verkleideten sich viele Männer als Frauen, um den Himmel zu schocken, und einige hatten sich primäre oder sekundäre Geschlechtsorgane verschiedener Geschlechter umgeschnallt.

Später gab es dann mehrere Startplätze, an denen die Gruppen über elektronische Schaltungen oder Zündschnüre ihre Raketen starteten, und es wurde nach Höhe, Distanz und Aussehen bewertet. Die teilweise sehr großen, schätzungsweise bis zu 7 Meter langen Raketen explodierten übrigens nicht (zumindest nicht absichtlich), sondern stiegen nur mit ordentlich Rauch einige hundert Meter in die Höhe.

Juli 19

Sabaidi Pi Mai

Mitte April jedes Jahres begrüßt man in Laos das laotische neue Jahr. Das eigentliche Fest geht drei Tage, der erste Feiertag ist der letzte Tag des alten Jahres, der zweite ist der Tag dazwischen, und der dritte Feiertag ist der erste des neuen Jahres. Somit Willkommen im Jahre 2560 – 2560 Jahre nach dem Tod von Buddha. Der Legende nach wird im Jahr 5000 ein neuer Buddha geboren, knapp über die Hälfte haben wir also schon hinter uns.

Da das Fest das wichtigste Fest in Laos ist, hatte ich die ganze Woche frei, deshalb entschloss ich mich, dahin zu fahren, wo dieses Fest am größten ist: Luang Prabang. Doch bevor es wirklich anfing, hatte ich noch ein wenig Zeit herumzureisen, und da Luang Prabang im Norden von Laos liegt, bin ich zusammen mit Marieke, eine der Freiwilligen aus Luang Prabang, nach Nong Kiao gefahren. Nong Kiao ist ein eher ruhiges Dorf am Fluss Nam Ou, eingerahmt von Karstbergen. Zusammen mit zwei anderen Menschen, die wir im Bus kennenlernten, guckten wir uns das Dorf an und machten am nächsten Tag einen kleinen Abstecher mit einem Boot zum noch kleineren Dörfchen Muang Ngoi Kao, welches bevor vor kurzem eine Sandpiste gebaut wurde, nur mit dem Boot zu erreichen war. Dort kletterten wir auf einen wunderschönen Aussichtspunkt. Auf dem Rückweg wanderten wir noch zu einem Wasserfall.

Wieder zurück in Nong Kiao besuchte ich noch eine Höhle (Tham Phatok), in der sich der erste Gouverneur von Luang Prabang von 1954 bis 75 zeitweise aufgehalten hat.

Von Nong Kiaow ging es für mich alleine weiter über Sam Nuea nach Viang Sai. Kurz etwas zur Reisezeit: Ich habe (mit Zwischenstopps) den direkten Weg nach Vieng Sai genommen, die Busfahrten dauerten für die Hinstrecke insgesamt ungefähr 33 Stunden. (Thakhek – Vientiane: 7h; Vientiane – Luang Prabang: 10h; Luang Prabang – Nong Kiao: 4h; Nong Kiao – Sam Nuea: 12h) Da Laos im Norden relativ bergig ist und keine autobahnähnlichen Straßen hat, braucht man für die eigentlich nicht so großen Distanzen jede Menge Zeit. Schneller wäre nur gewesen, wenn ich geflogen wäre.

Auch über 40 Jahre später ist das bebombte Gebiet teilweise noch gut erkennbar

Ich habe ja schon im letzten Eintrag über die Bomben geschrieben, die auf Laos gefallen sind. Die Angriffe waren Teil des laotischen Bürgerkriegs, der zwischen 1953 und 1975 zwischen dem Königreich Laos und der Pathet Lao (die ehemalige laotische kommunistische Widerstandsbewegung) stattfand. Das Königreich Laos wurde von der CIA unterstützt und das war damit die größte Operation, die die CIA jemals im Ausland ausgeführt hat. Während der Vietnamkrieg größtenteils öffentlich geführt wurde, galt Laos offiziell als neutrale Zone und die USA hielt ihre Angriffe bis in die 90er geheim – der Krieg wird deshalb auch geheimer oder vergessener Krieg genannt. Die USA unterstützte zuerst nur die Volksgruppe der „Hmong“, fing aber ab 1964 auch mit Luftangriffen an, zum einen, um zu versuchen, die Pathet Lao aufzuhalten, zum anderen aber auch, weil der Ho-Chi-Minh Pfad, mit dem Nordvietnam versorgt wurde, größtenteils durch Laos verlief.

Einrichtung mit Dach in einer Höhle

Der Krieg endete dann schließlich 1975 mit dem Sieg der Pathed Lao und der Gründung der Demokratische Volksrepublik Laos.

Zwischen 1993 und 2016 gab die USA durchschnittlich 4,9 Millionen Dollar im Jahr für Bombenräumungen. Zum Vergleich: Für die neun Jahre Bombardements gab die USA durchschnittlich 13,3 Millionen Dollar aus – pro Tag. Wer noch ein bisschen mehr über den geheimen Krieg erfahren will, dem sei hier eine Arte-Doku von 2014 verlinkt.

Von 1964 bis 1973 wurde Viang Sai als Hauptquartier der Pathed Lao benutzt, bis schließlich 1975 die Hauptstadt nach Vientiane verlegt wurde. In den hunderten von Höhlenkomplexen, von denen man heutzutage die Wichtigsten besichtigen kann, lebten ca. 20 000 Personen, geschützt durch die Höhlenwände vor den Bombenangriffen. So gab es eine regelrechte unterirdische Stadt mit Schlafhöhlen, Schule, Krankenhaus, Bibliothek und allem, was dazugehört.

Ich machte mich also früh morgens mit einem ausgeliehenen Moped von Sam Nuea nach Viang Sai auf, um die Höhlen anzugucken. Da die Höhlen teilweise eingerichtet sind, bekam ich einen guten und ein wenig bedrückenden Eindruck davon, wie die Menschen hier damals gelebt haben. Ein paar Impressionen davon sieht man in vorigen Bildern. Man kann sogar die Höhlen besichtigen, in denen Prinz Souphanouvong und seine Familie gelebt hat, der erste Präsident von Laos, der auch oftmals in meinen Schulbüchern zu finden ist.


Pünktlich zum offiziellen Start vom Pi Mai (laotisches Neujahr) kam ich wieder in Luang Prabang an. Dort hatten auch schon die Festlichkeiten begonnen: Überall, wo man vorbei geht wird man mit Wasser beschmissen und man schafft es nicht, eine Straße entlangzugehen, ohne am Ende völlig durchnässt zu sein. Es bilden sich kleinere Gruppen am Straßenrand mit kleinem Schwimmbecken oder Wassertonnen, lauter Musik und Gartenschlauch, woraus mit Schüsseln und Wasserpistolen Wasser geschöpft wird und jeder, der vorbeikommt oder auf seinem Moped vorbeifährt, eine ordentliche Ladung Wasser und evtl. auch Babypuder abbekommt. Zudem wird man auch des Öfteren auf ein BeerLao eingeladen. Überall fahren Pickups vorbei, auf deren Trageflächen Musikboxen und Leute mit Schüsseln und Wassertonnen sind, und alle Menschen haben die typischen „Sabaidi Pi Mai“(= Frohes neues Jahr) – T-Shirts an, die ein wenig an Hawaiihemden erinnern.

Ich guckte mir viele Tempel an, bei denen an Pi Mai Sandstupas aufgebaut sind, in die Räucherstäbchen und Fähnchen mit Tiersymbolen gesteckt werden. Zusätzlich werden Buddhastatuen mit Wasser übergossen, wie z.B. hier im Wat Mai, wo Besucher Wasser in ein Rohr schütten können, und dieses sich dann über der Statue ergießt. Einen Abend traf ich mich mit Marieke und Michis- und Max‘ Familie, da wir alle zeitgleich in Luang Prabang waren.

Außerdem verbrachte ich fast einen ganzen Tag mit Marieke bei der Parade, die riesig lang ist, und bei der über Stunden hinweg Paradezüge von Firmen, Dörfern und Mönchen bzw. Novizen vorbeiziehen, die von allen Menschen am Rand ordentlich Nass gemacht werden.

Juli 11

Family

Mitte März bekam ich zum zweiten Mal Besuch aus Deutschland, diesmal von meinen Eltern. Die ersten Tage blieben wir in Thakhek, wo ich meinen Eltern ein bisschen meine Stadt zeigte, u.a. Märkte, Tempel, die Stupa und eine Höhle, durch die man mit dem Boot fahren konnte, und es am anderen Ende eine ungefähr einstündige Rundtour gab, bei der man viele Tropfsteine sah, die mit bunten Neonlichtern angestrahlt wurden und man Wasser aus einer heiligen Quelle trinken konnte.

 
Diesmal ging‘s weiter in den Norden, zuerst nach Vientiane.
Obwohl es auf den ersten Blick nicht so scheinen mag, ist Laos das meistbombardierteste Land der Welt. Auf Laos wurden mehr Bomben fallengelassen als im gesamten zweiten Weltkrieg. Zwischen 1964 und 1973 sind mehr als 2 Millionen Tonnen an Bomben in 580.000 Bombenangriffen über Laos fallengelassen worden, das entspricht einer Flugzeugladung alle 8 Minuten, 24 Stunden jeden Tag, 9 Jahre lang. Von diesen mindestens 270 Millionen Cluster-Bomben sind 10 – 30% noch nicht explodiert.

So gibt es auch nach Kriegsende immer wieder Tote und Verletzte. Die Bomben explodieren zum Beispiel, weil Familien ein Feuer machen fürs Kochen, und sich so der Boden und die Bombe darunter erwärmt, beim Sammeln von Holz im Wald, beim Farmen, oder weil Leute das Metall verkaufen wollen, und dabei die Gefahr der Bomben unterschätzen. 40 Prozent der Opfer sind Kinder, die auch einfach nur mit den Bomben spielen, ohne zu wissen, womit sie da spielen.

Die Organisation COPE (Cooperative Orthotic and Prosthetic Enterprise) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Bomben-Opfer zu unterstützen, vor allem durch Prothesen und Orthesen. In Vientiane gibt es das COPE Visitor Centre, das wir besucht haben, wo man sich über den Krieg und die Bomben informieren kann.

Zudem besuchten wir noch den Stupa „ That Luang“, welcher einer der bedeutendsten Stupas und das Wahrzeichen Laos‘ ist, den Tempel „Wat Sisaket“, in dem 10.000 Buddhastatuen aufbewahrt werden und das Museum Ho Phra Keo.

   

Von Vientiane aus flogen wir nach Huay Say, um dort die „Gibbon Experience“ zu machen. Dabei gleitet man ein wenig wie ein Vogel durch den Urwald, an knapp 500m langen Ziplines, also quasi Stahlseilrutschen. Der Tag besteht dabei immer abwechselnd daraus, einen Teil durch den Wald zu trecken und zu ziplinen. Die Nacht haben wir dann in unserem 50m hohen Baumhaus verbracht, dass ganze drei Stockwerke hatte.

Unser dreistöckiges Baumhaus

Wir waren eine Gruppe aus insgesamt neun Personen und wurden am Tag immer von zwei Guides begleitet, mit denen ich Spaß hatte herumzualbern oder mein Lao auszuprobieren. Am Morgen des dritten Tages wurden alle auf einmal ganz ruhig. Auch der Urwald gab auf einmal fast keine Geräusche mehr von sich. Dann kamen kreischend ein paar Gibbons durch die Bäume geschwungen. Das Ganze war eine unvergessliche Erfahrung und ich hab mich vielleicht noch nie so verbunden mit der Natur gefühlt. Für drei Tage hatten wir kein Licht und Strom und am Ende war ich mir nicht ganz sicher, wer hier die freilaufenden Affen sind, die beobachtet werden.

  

Die gesamte Gibbon-Crew

Zusammen mit zwei Menschen, die wir bei der Gibbon Experience kennengelernt haben, machten wir eine zweitägige Bootstour. Wir fuhren mit einem Slowboat den Mekong runter bis nach Luang Prabang. Wir waren nur fünf Personen auf einem sehr großen Boot, deshalb war es sehr entspannt und ruhig. Teil der Bootsfahrt war es aber auch, zwei Dörfer zu besichtigen, in denen ethnische Minderheiten lebten. Am ersten Dorf kamen uns eine Gruppe Kinder entgegen, die sehr aufdringlich Armbänder verkaufen wollte. Insgesamt hab ich mich beim Besuchen der Dörfer sehr unwohl gefühlt, weil ich mir ein wenig wie ein Zoobesucher vorkam, der in die Privatsphäre irgendwelcher Laoten eindringt, nur um zu sehen, wie „die hier so leben“. Auch die Bewohner wirkten nicht gerade erfreut über unsren Besuch. Deshalb hier auch keine Bilder dazu.

Nachdem wir die Bootstour mit dem Besuch einer Buddhahöhle abgeschlossen hatten, kamen wir in Luang Prabang an, die alte Haupt- und Königsstadt Laos‘ und UNESCO-Weltkulturerbe. Der älteste Tempel der Stadt, Wat Siang Thong ist wirklich beeindruckend prachtvoll und der schönste, den ich in Laos bisher gesehen habe. Auch der Kuang Si Wasserfall, der eigentlich aus mehreren Wasserfällen besteht, ist hübsch anzusehen. Zudem konnte ich meine Chance nutzen, die beiden Freiwilligen in Luang Prabang hier zu treffen, welches ein nettes Wiedersehen war.

   

Von Luang Prabang aus ging es wieder mit dem Flieger nach Bangkok. Mit meiner Mutter besuchte ich dann die beiden vielleicht bedeutendsten Tempel Wat Pho, indem eine 46m x 15m große liegende Buddhastatue ist, und Wat Arun (Tempel der Morgenröte), die ich schon von meinem Neujahrstrip kannte. Außerdem sahen wir uns den Royal Palace an, bei dem immer noch erstaunlich viele Menschen schwarz gekleidet waren. Am Abend ging es wieder auf ein Rooftop.

   

Juni 17

Die Geschichte von König Sikhottabong

Mein letzter Eintrag ging auch teilweise über das Sikhottabong-Fest, welches jedes Jahr im Februar stattfindet und wo sehr viele Menschen aus der Region hinpilgern. Während meiner Zeit hier wurde mir, auch auf Grund der Stupa, die Geschichte von König Sikhottabong erzählt:

 

Ein Mann namens Si war einst Diener des Königs. Er war in einer Gruppe, die den Befehl bekam, in den Wald zu gehen und Harz zu sammeln. Da Si dünn und schwächlich war, beschlossen er und seine Freunde, dass er sich um das Essen kümmere, während die anderen in den Wald gehen.

Während er den Reis kochte, brach er einen Ast vom Baum, um sich einen Spachtel zu machen. Er ließ den Reis ein wenig abkühlen und rührte ihn mit dem Spachtel um, doch immer wenn dieser den Reis berührte, färbte sich der Reis schwarz. Si erschrak, schwarzer Reis konnte nur böses bedeuten.

Damit seine Freunde dieses schlechte Omen nicht mitbekamen, aß er den gesamten Reis auf. Plötzlich geschah etwas mit seinem Körper: Er begann zu wachsen und hatte auf einmal unmenschliche Kräfte.

Währenddessen fiel eine riesige Elefantenhorde in Vientiane ein. Um seine Bürger zu schützen, suchte der König nach einer mutigen Person, die die Elefanten besiegen könne. Als Belohnung versprach er die Hand seiner Tochter.

Als Si dies hörte, baute er sich aus einem Baum eine gigantische Keule. Er machte sich auf den Weg in die Stadt und verjagte die Elefanten, einen nach dem anderen. Doch der letzte Elefant machte ihm sehr zu schaffen und stellte sich ihm in den Weg. Sie kämpften ganze drei Tage und ganze drei Nächte, doch dann schaffte es Si doch, den Elefant zu besiegen.

Der König von Vientiane hielt sein Versprechen und seine Tochter und Si heirateten. Zusätzlich gab er ihnen eine Stadt, die von nun an Stadt Sikhottabong hieß, und Si hieß von nun an König Sikhottabong (was so viel bedeutet wie stärkerer Si).

Das Paar lebte glücklich, bis ein neidischer Minister dem König von Vientiane zuflüsterte, König Sikhottabong würde mit seiner gewaltigen Kraft eines Tages Vientiane erobern. Der König von Vientiane befahl daraufhin seiner Tochter, ihren Gatten zu befragen, was seine Schwächen seien und wie man ihn besiegen könne.

Seine Tochter, hin- und hergerissen, wem sie vertrauen sollte, ihrem Vater oder ihrem Mann, gehorchte dann doch ihrem Vater. König Sikhottabong vertraute seiner Geliebten bedingungslos. So fand der König von Vientiane seine Schwäche heraus. Er traf ein paar Vorkehrungen und lud König Sikhottabong zu sich nach Vientiane ein. Er baute eine Toilette mit mechanischen Lanzen. Als König Sikhottabong sich erleichtern wollte, schossen ihm mehrere Lanzen von unten durch seinen Körper und in seinen Hals.

Die Frau von König Sikhottabong war verzweifelt und todtraurig pflückte sie sich Kräuter, um sich zu ihrem Mann ins Reich der Toten zu begeben.

 

Später, im 6. Oder 5. Jahrhundert vor Christus, wurde dann der Stupa in Gedenken an König Sikhottabong erbaut. Seitdem wurde er von den verschiedenen Herrschern instand gehalten und renoviert. Es kommen immer wieder Menschen aus der ganzen Provinz und von weiter weg, um den Stupa zu besuchen. So kommen auch z.B. viele Schüler vor einer Arbeit hierher, um Almosen zu geben, damit die Arbeit besser wird. Es wird gesagt, dass viele deiner Wünsche erfüllt werden, nur wenn sich dein Wunsch um Liebe dreht, wird dies nicht der Fall sein. So ist zumindest die Legende.

Juni 8

Halbzeit

Ungefähr die Hälfte meines Jahres war rum und meine Entsendeorganisation, die .lkj) Sachsen-Anhalt veranstaltete ein Zwischenseminar, an dem wir zehn Weltwärts-Freiwilligen teilnahmen. Da das Seminar im tiefen Süden von Laos stattfand, kamen uns am Wochenende vorher vier Freiwillige „auf der Durchreise“ besuchen.

Zufälligerweise fand hier gerade das Fest des Stupas That Sikhottabong statt, so dass wir sowohl in der Frühe Almosen gaben, als auch am Abend diesen besuchten, um am Kerzenlauf teilzunehmen, bei dem wir zusammen mit vielen Besuchern im Kreis um den Stupa liefen.
Das Areal des Stupas an sich ist recht groß und mit Wiese bedeckt. An diesen Tagen war aber alles voller Marktständen, Bühnen, Fotoständen, Schießständen etc. und damit auch die größte Menschenansammlung, die ich überhaupt in Laos gesehen habe. In der Nacht wurden der Stupa und der Platz mit Lichterketten beleuchtet.

Nach einer diesmal besonders schrecklichen dreizehnstündigen Busfahrt eingequetscht im völlig überfüllten Frachtraum, da im Bus alle Sitzplätze besetzt waren, kamen wir in Thateng im Südosten von Laos an. Zum Seminar selber möchte ich gar nicht so viel schreiben, da Eva das alles ganz gut im Seminarbericht aufgeführt hat.

Eins-zwei Ergänzungen:

Ananaspflanze und Pfeffer auf der MySavan-Farm

„Captain“ Hook

Unser Guide im Dorf: Huk

Der Ausflug zu „Captain“ Hook hat mich echt beeindruckt. Das lag eher weniger an den Fakten über Kaffee, da ich keinen trinke, sondern mehr an dem Dorf und Huks Lebensgeschichte. Huk (wie ich seinen Namen transkribieren würde) lebt in einem Dorf der Kolum-Ethnie, die fast alle kein Lao sprechen. Auch wenn ich natürlich nicht weiß, ob alles 100% der Wahrheit entspricht, werde ich hier ein paar Sachen wiedergeben, die er erzählt hat.

Einst kam ein Wanderer zum Dorf und bat um Herberge. Der Dorfchef lehnte erst ab, gab dem Wanderer dann aber doch Asyl, denn ein Riese bedrohte das Dorf und verlangte nach einem Opfer. Der Dorfchef beschloss, den Neuen zu opfern. Dieser bekam das zu spät mit, so bat er um einen letzten Wunsch: Er wollte noch einmal Wasserpfeife rauchen. Dieser Wunsch wurde ihm erfüllt und so erwartete er den Riesen. Als der Riese kam und sah, dass sein Opfer Feuer atmet, bekam er Angst und nahm Reißaus.

Die selbstgebauten Holzhütten im Dorf

So kommt es, dass in dem Dorf die Kinder mit zwei Jahren anfangen, Wasserpfeife zu rauchen, was man auch bei ein paar Kindern sah. Die Mädchen werden mit ungefähr 8 verheiratet und bekommen ihr erstes Kind um die zwölf. Männer haben oft mehrere Frauen, sodass ältere Männer manchmal sehr junge Frauen haben. Drei Wochen bevor eine Frau gebärt, muss sie (alleine oder mir einer anderen Frau) in den Wald. Wenn sie dann mit dem Kind ins Dorf kommt, muss sie den Vater fragen, ob das Baby gut ist. Natürlich wird immer „Ja“ geantwortet, denn wenn „Nein“ geantwortet werden würde, würde das Baby im Wald zurückgelassen werden.

Wenn jemand krank wird, wird die Person erst zum Schamanen gebracht. Wenn dieser mit Kräutern nicht helfen kann, kommt sie zum Guru, der es mit weißer und schwarzer Magie versucht. Wenn das auch nichts bringt, kommt die Person als letztes zum Medium, welches versucht, mit den Geistern Kontakt aufzunehmen.

Die meisten Menschen in dem Dorf denken, dass alle Kinder relativ gleich geboren werden, und das Aussehen vom Essen kommt, was Menschen essen. So bekommt man beispielsweise eine weiße Hautfarbe, wenn man viel Milch trinkt.

Huks Leben

Huk ist als Junge aus dem Dorf ausgebrochen und nach Thailand gereist, dort in eine buddhistische Schule gegangen und sein Studiengang ging über Kaffee. Er wurde von seinen Eltern nach Hause beordert, um zu heiraten, überzeugte dann aber seinen Bruder, dies zu tun, problem solved. Als nächstes wurde ihm gesagt, dass seine Großmutter schwer krank ist, dies war aber ein Trick seiner Eltern, und er wurde verheiratet, sobald er ins Dorf kam.

Arbeit an unserer „Simple-Show“ während des Seminars (verlinkt im Projektbericht)

Ein Medium meinte, dass Huk böse Geister ins Dorf mitgebracht habe, und so wurde ein Messer in Reis gesteckt, um zu erfahren, was er denn gemacht habe. Die Geister wurden befragt: Hat Huk etwas gestohlen? Das Messer blieb stecken. Hat Huk jemandem Gewalt zugefügt? Das Messer blieb stecken. Das ging so weiter, bis gefragt wurde, ob er Sex mit jemandem hatte. Da fiel das Messer um. Er hatte nämlich eine Beziehung zu einem westlichen Mädchen gehabt, während er studiert hat. Und da Sex vor der Ehe in dem Dorf streng verboten ist, durfte er von da an das Dorf nicht mehr verlassen und die meisten Menschen aus dem Dorf meiden ihn, da er dadurch Unglück bringt.

Er hat noch jede Menge andere Geschichten erzählt, und man konnte ihn alles fragen, was man wollte. Das war eine der unwirklichsten Erfahrungen hier in Laos, vor allem, weil Laos sonst doch sehr anders ist und man eigentlich sonst keine solcher Geschichten hört.

Lagerfeuer am Wasserfall

Nach dem Seminar fuhren Michi, Max, Eva, Lucie, Pia und ich zusammen mit einem unserer Seminarleiter Georg noch zum Tad Fäk Wasserfall, wo wir von der Klippe nach unten springen konnten. Da es schon spät wurde und wir befürchteten, keinen Bus mehr zurück zu bekommen, beschlossen wir, in einem Bungalow am Wasserfall zu übernachten und gingen erst zum benachbarten Tad Hua Khon Wasserfall, um abends neben dem ersten Wasserfall zu siebt am Lagerfeuer zu sitzen.


Mai 24

Wiedersehen x 3

Mitte Januar kamen mich Freunde besuchen, drei an der Zahl: Jule, Maxi und Sandra. Das Abholen begann schon gleich ein bisschen wie ein Abenteuer: Da der nächste Flughafen in Thailand liegt, fuhr ich am Morgen ins Nachbarland, kaufte dort ein und begab mich zum Flughafen. Dort wartete ich auf den verspäteten Flieger, und wir nahmen ein Taxi zur Busstation. Durch die Verspätung war aber der letzte Bus des Tages schon weg, so dass wir es irgendwie anders schaffen mussten, über die Grenze zu kommen.

Als wir an der Straße langliefen, sah ich an einem Geschäft ein Auto mit laotischem Kennzeichen, und so fragte ich, ob jemand noch heute über die Grenze fährt. Die Person, der das Auto gehörte, verneinte und meinte, er verkaufe nur Autoersatzteile in Laos, und habe deswegen so ein Auto. Ich ging also nach draußen und wir diskutierten, ob wir dann heute noch über die Grenze gehen oder lieber hier ein Hotel nehmen sollten. Während wir dastanden, kam der Autobesitzer zu uns und bat an, uns zur Grenzbrücke zu fahren. Wir stiegen also in sein Auto und dort angekommen, sprach er mit den Grenzbeamten, so dass sie eine Mitfahrgelegenheit für uns zur Busstation organisierten.

Die ersten Tage bestanden hauptsächlich daraus, dass ich meinen Freunden meinen Alltag und Unterricht zeigte und diese öfter mal als Hilfskraft in der Schule genutzt wurden. Außerdem besuchten wir mal wieder den Stupa in Thakhek, gingen klettern und schauten ein paar Höhlen an.

Loop

Am Wochenende machten wir den sogenannten Loop, für den das ganze Jahr über Touristen nach Thakhek kommen. Der Loop ist eine drei- bis viertägige Motorradtour, bei der man einmal im Kreis (deswegen Loop) in der Umgebung von Thakhek fährt und dann wieder in Thakhek ankommt. Los ging es (wie später klar wurde: viel zu spät) am Samstag um 11 Uhr, wo wir als erstes eine Mauer, die der Legende nach von Riesen gebaut sein soll, besichtigten. Dann ging es über eine sehr sandige und bergige Straße weiter zu einer Lagune, wo wenige Touristen und viele Nichttouristen badeten und wir eine kleine Pause machten. Der Rest des Tages bestand hauptsächlich nur daraus, die relativ unspannende Hauptstraße entlang zu fahren, um zu mehreren Aussichtspunkten am anderen Ende der Provinz zu kommen.

Als wir im Gebirge ankamen, dämmerte es leider schon, wir hatten aber noch 50km vor uns, die wir dann im Dunkeln fahren mussten. Ich hatte auch nicht wirklich daran gedacht, warme Sachen einzupacken, und da es bei Nacht im Januar in Laos doch ganz schön kalt werden kann, vor allem in Verbindung mit dem Fahrtwind, kamen wir ziemlich durchgefroren an unserem Zielort, Konglor, an.

Die Konglor-Höhle ist neben der Landschaft wahrscheinlich die Hauptattraktion des Loops. Am nächsten Tag machten wir also eine Bootstour durch eben diese, bei der wir ungefähr 2,5 Stunden einmal durch die Höhle und am anderen Ende wieder raus fuhren (und dasselbe wieder zurück).

Weiter ging's zu einem Wasserfall, der relativ schwer zu erreichen ist, da man erst mit dem Moped durch einen flachen Fluss und dann nochmal 1,5km zu Fuß durch einen bergigen Wald trackt. Am Ende konnte man dann aber zwei sehr hohe, wenn auch relativ schmale Wasserfälle sehen.

Zwischendurch gab es immer wieder Aussichtspunkte, von denen man über das ganze Tal auf das Karstgebirge dahinter sehen konnte, was mir dann doch manchmal den Atem verschlug. Die nächste Station waren die „Cool Springs“, also die kühlen Quellen, zwei natürliche Swimmingpools. Da es schon wieder dämmerte und wir noch ein sehr weites Stück vor uns hatten, blieben wir nur ein paar Minuten, ich berührte einmal das Wasser und wir machten uns wieder auf. Inzwischen war es schon wieder so kühl, das wir beschlossen, im nächsten größeren Dorf zu halten und uns längere Kleidung zu kaufen.

Ich entdeckte dann auch ein Sportgeschäft, das auch Trainingshosen und -jacken verkaufte, und wir statteten uns ein wenig aus. Nach 40 weiteren Kilometern im Dunkeln waren wir endlich an unserer Unterkunft angekommen. Leider war unser reserviertes Zimmer schon weg, da der Besitzer nicht mehr erwartet hatte, dass wir noch kommen. Er konnte uns dann aber doch noch ein etwas kleineres Zimmer zur Verfügung stellen, und wir wurden, obwohl die Küche eigentlich schon geschlossen hatte, noch mit gebratenem Reis bedient, das wir am Lagerfeuer genüsslich verzehrten.

Die schönste Landschaft sah man allerdings am letzten Tag: Die meiste Zeit fuhren wir an einem aufgestauten See, der sich links und rechts von uns erstreckte. Aus dem 450 km² großen See ragen überall abgestorbene Bäume. Als ein Staudamm gebaut wurde, um ein Wasserkraftwerk zu betreiben, wurden dafür 15 Dörfer mit mehreren tausend Menschen umgesiedelt, die alten Häuser liegen jetzt alle am Grunde des Sees. So sieht es ein wenig so aus, als wäre man im Märchen.

Der Süden

Pakse (die zweit- oder drittgrößte Stadt Laos') ist an sich nicht wirklich attraktionsreich. Allerdings ist sie der zentrale Punkt, wenn man den Süden von Laos besuchen möchte, da man von Pakse aus zu vielen verschiedenen Orten kommt. Daher ist die Stadt auch mehr von Touris überlaufen, als man es zuerst erwarten würde.

Als erstes fuhren wir von dort aus zu den sogenannten „viertausend Inseln“ (Si Phan Don) im Süden von Laos, die am Mekongdelta in der Nähe der Grenze zu Kambodscha liegen. Nach einer Nacht gemeinsam mit Bettwanzen standen wir also frühmorgens auf, um einen Minivan zu einer der Inseln (Don Det) zu erwischen. Dort angekommen frühstückten wir erst einmal und liehen uns Fahrräder aus, um die Insel und die Nachbarinsel (Don Khon) zu erkunden. Auf den Inseln ist es sehr entspannend und es sieht ein bisschen so aus, als wäre man mitten auf dem Meer, mit vielen kleinen Inseln um einen herum, Wasserfällen und Stränden.

Am nächsten Tag fuhren wir zurück nach Pakse und liefen ein bisschen durch die Stadt. Aber bis auf die eine Hauptstraße, an der alle Touri-Restaurants sind, gab es nicht viel zu sehen, selbst das Mekongufer ist bis auf ein paar Restaurants größtenteils verwildert.

Der Wat Phou („Tempel-Berg“), zu dem wir am nächsten Tag fuhren, ist ein Bergtempel der Khmer. Die ersten Bauten stammen aus dem 6. Jahrhundert, der Großteil ist zwischen dem 11.- und 13. Jahrhundert errichtet worden. Auch hier ist der aber der Ausblick von oben vielleicht beeindruckender als die eigentlichen Bauten, und man versteht sehr schnell, warum man genau hier einen Tempel baut. Insgesamt geht man auf einem 1400m langen Weg ungefähr 100m einen Berg hoch, um den sich links und rechts Frangipani - Bäume ranken. Dabei kommt man an Seen und verschiedenen Ruinen (z.B. ehemalige Aufenthaltsgebäude der Besucher) vorbei, bis man oben auf ein Plateau und an den eigentlichen Tempel kommt. Dort befindet sich auch eine heilige Quelle und behauene Steine, die an einen Elefanten oder ein Krokodil erinnern.

Zufällig war gerade chinesisches, vietnamesisches und koreanisches Neujahr, so dass uns am Morgen ein Drache begrüßte, und der Umzug, der ihm folgte, Feuerwerkskörper anzündete.

Um Pakse herum erstreckt sich das Bolaven-Plateau (Bo Laven = Heimat der Laven, die größte Volksgruppe im Plateau), eine durchschnittlich 1200m hohe Hochebene. Hier kann durch die Höhe Kaffee angebaut werden, was auch ordentlich ausgenutzt wird. Auch hier gibt es durch die Landschaft einen 2-tägigen Loop, bei dem man an vielen Wasserfällen und ein paar Kaffeeplantagen vorbeifährt. So lernten wir am ersten Tag, verschiedene Kaffeesorten voneinander zu unterscheiden. Wir übernachteten dann in einem Gasthaus in der Nähe eines Wasserfalls (Tad Lo), an dem ich auch das erste Mal in Laos, dem ehemaligen Reich der Millionen Elefanten (Lane Xang), einen Elefanten sah.

Am zweiten Tag lag unser erster Stopp bei einem Resort, das auch einen Garten und eine Kaffeeplantage hat. Beim Erkunden des Gartens muss mir mein Handy aus der Tasche gefallen sein, und wir suchten zwei Stunden den Weg ab, auf dem ich es verloren haben muss, es war aber einfach nicht mehr da und muss wohl von jemandem eingesteckt worden sein. Mit meinem Handy waren auch meine Bilder verschollen, so dass alle Bilder in diesem Post von Maxi oder Sandra stammen (Danke nochmal hierfür!). Auch wenn wir uns jetzt ein wenig mehr beeilen mussten, konnten wir uns noch vier Wasserfälle angucken.

Nachdem wir mit dem Nachtbus wieder in Thakhek ankamen (diesmal nach nur 5 Stunden anstatt den 9 Stunden des Hinwegs), liefen wir mitten in der Nacht zu meiner Schule, da ich dort mein Moped abgestellt hatte. Ich fand es auf dem Grundstück nicht, da es anscheinend in einen Raum geschoben wurde, damit es nicht geklaut wird, und so suchte ich ein wenig, fand aber in einem offenen Raum nur eine Gruppe aus ein paar freiwilligen Notärzt*innen, die schliefen. Wir entschlossen uns also, zu Fuß nach Hause zu gehen. Da rief mir eine Stimme von hinten zu, was ich denn hier mache. Eine der Notärzt*innen war anscheinend aufgewacht. Sie bot an, uns nach Hause zu fahren, und als sie nach vielmaligem Ablehnen immer noch nicht locker ließ, stiegen wir in den Krankenwagen ein und wurden nach Hause gebracht.

Am Tag darauf musste Maxi uns leider schon verlassen. Unser Mentor nahm uns die Woche darauf aber noch zu einer Veranstaltung der Lao Youth Union mit, auf der geschätzt zwanzig Schulen aus meiner Provinz Khammouane eingeladen waren. Die Kinder mussten um die Wette Zelte aufbauen, die man am Ende besichtigen konnte, und es gab einige Tanzaufführungen, z.B. über die Geschichte von Laos.

     

Mai 21

Stillvester

Wir stiegen also in unsere Fähre, auf der vielversprechend Tabletten gegen Seekrankheit verteilt wurden, und flogen von Surathani (Festland) aus nach Bangkok. Im Bus in Richtung des Hotels holte ich dann mein Portemonnaie raus, um die Fahrkarte zu bezahlen. Daraufhin stellte ich fest, dass dies schlecht möglich ist. Anscheinend wurde all mein Geld aus meinem Portemonnaie in der Nacht zuvor geklaut, wie gewonnen, so zerronnen. Karten und Ausweise waren aber zum Glück noch drinnen, Michi konnte mir dann aber noch Geld leihen. Ich wäre nur ein wenig aufgeschmissen gewesen, wäre ich allein unterwegs.

Begeistert vom Spektakel

Michi und ich gelangten dann mit einem Shuttle-Boot zum Asiatique, das ist ein riesiger Nachtmarkt oder eigentlich ein (Open-Air-) Einkaufszentrum, am Fluss Chao Phraya (der Fluss, der durch Bangkok fließt). Wir nahmen uns einen Platz direkt am immer voller werdenden Ufer und warteten gespannt auf den Countdown, um uns herum gute Stimmung.

Um Punkt Mitternacht explodierten dann auf der anderen Seite des Flusses ganze drei Raketen, und die Promenade fing langsam an, sich zu leeren. Überwältigt von diesem riesigen Spektakel fuhren wir auch sehr bald zu unserem Hotel.

Schwarz gekleidete Menschen vorm Palast

Wie man vielleicht mitbekommen hat, ist im Oktober der thailändische König gestorben, und das bekam man deutlich zu spüren. Seien es Durchsagen in der Bahn und im Flugzeug, Plakate, die überall hängen, oder, dass viele Menschen schwarz gekleidet waren. Letzteres war nochmal extrem auffällig, wenn man am Königspalast vorbeilief, und einem eine Mauer aus schwarz gekleideten Menschen entgegenkam. Der verstorbene König war dann auch der Grund, weshalb Silvester so sparsam ausfiel. Das war uns zwar schon vorher klar, aber wir hatten dann doch nicht damit gerechnet, dass es soooo beschränkt wird.

Sogar die Geldautomaten trauerten um den König

Am ersten Tag im neuen Jahr ging ich dann kurzfristig ins Krankenhaus, da mein Ohr vom Tauchen entzündet war. Das Krankenhaus glich aber eher einer Mischung aus Einkaufszentrum und Hotel, es war wirklich riesig, es gab innen einen Starbucks und einen McDonalds und man konnte, wenn man wollte, einen Doktor in nahezu jeder Sprache anfordern.

Später am Abend gingen wir dann ins Einkaufszentrum „Siam Paragan“, um den neuen Star Wars Film anzuschauen (denn wir hatten nach einem halben Jahr mal wieder Lust ins Kino zu gehen). Nach der Werbung, kurz bevor der Film anfing, wurden alle Besucher gebeten, zu Ehren des Königs aufzustehen. Alle leisteten dem Folge, und so standen schätzungsweise 100 Besucher, darunter nicht wenige Touristen mit 3D-Brillen auf dem Kopf im Kino und sahen sich zu trauriger Musik Bilder vom König an, wie er gelebt hatte und was er Tolles vollbracht hatte. Über die Bilder säuselte eine Frauenstimme auf thailändisch. Das sah so absurd aus, dass ich mich zusammenreißen musste, um nicht laut loszulachen und womöglich rausgeschmissen zu werden, bevor der Film überhaupt anfing.

Am meisten beeindruckt hat mich aber dann der Ausblick von einem Rooftop an unserem letzten Abend in Bangkok, von dem man wirklich kilometerweit über die Stadt blicken konnte, und trotzdem leuchteten da immer noch neue Gebäude.

Mai 17

Thainachten

Auch wenn im Supermarkt nicht die ganze Zeit Last Christmas rauf und runtergespielt wird (auch wegen Mangel an Supermärkten), stand dann doch irgendwann die Weihnachtszeit vor der Tür. In einigen Restaurants (vor allem in denen für Touristen) wuchsen plötzlich Weihnachtsbäume (die zum Teil immer noch stehen) und wir holten die Weihnachtsdeko unserer Vorgänger, bestehend aus zwei kleinen Pappweihnachtsbäumen und Sternen-Lichterkette, aus den dafür vorgesehenen Kisten.

Zusammen mit den anderen Freiwilligen in Laos beschlossen wir, uns für die Zeit Ferien zu nehmen und nach Thailand zu fahren, genauer gesagt auf zwei thailändische Inseln im Süden: Koh Tao und Koh Phangan.

Bett im Schlafzug

Michi und ich flogen also nach Bangkok, stiegen in ein Taxi und fuhren in Richtung Hauptbahnhof. Da es aber Freitagabend war, kamen wir perfekt in den Feierabendverkehr und standen eine Weile im Stau. Auch wenn sich unser Taxifahrer noch so sehr bemühte, rechtzeitig am Bahnhof anzukommen, kamen wir 20 Minuten zu spät zu unserer Bahn. Wir hetzten zum Gleis und der Zug stand überraschenderweise noch da. Wir hatten unsere Karten im Voraus gekauft und der Mensch von dieser Organisation, der uns die Karten am Bahnsteig dann in die Hand drückte, hatte anscheinend mit den Schaffnern noch so lange gequatscht, bis wir dann angekommen waren.

Glücklich stiegen wir also in unseren erstaunlich bequemen Schlafzug ein und fuhren 12 Stunden Richtung Süden. Am Heiligmorgen stiegen wir dann in einen Bus zur Fähre um, letztere brachte uns dann endlich an unser Ziel für die nächsten drei Tage:

Koh Phangan

Wir kamen in unserer Unterkunft an und guckten, was man hier alles so machen konnte. Die Wahl fiel auf einen kleinen Ausflug zum Minigolf-Platz auf der Insel und zum Pier. Den Heiligabend verbrachten wir dann mit ein paar anderen Deutschen bei unserer Unterkunft mit kleinem Ersatztannenbaum direkt am Meer.


Am 1. Weihnachtstag liehen wir uns ein Moped, um einen Ausflug um die doch etwas größere Insel zu machen. Erstes Ziel war der relativ schöne Wasserfall inmitten der Insel, bzw. waren es mehrere Wasserfälle, wo man oben sogar baden konnte.
      
Nachdem wir ein wenig durch die schöne Landschaft der Insel gefahren sind, ging es zu „The Challenge“. Das ist ein Parcours im Wasser bzw. auf dem Wasser, wo man verschiedene Hindernisse überwinden muss, und dabei nicht ins Wasser fallen darf. Wenn man besonders gut ist, kann man den Parcours auch nach Zeit durchlaufen und sich in eine Bestenliste eintragen. Man konnte sich auch auf ein großes Luftkissen legen, wo dann jemand draufgesprungen ist und man einige Meter in die Luft flog, bevor man ins Wasser viel. Das hat sehr viel Spaß gemacht!

Mein neuer bester Freund

Am Abend gingen wir noch zur „Full-Moon Party“ (Koh Phangan ist dafür relativ berühmt), aber da Michi und ich nicht so wirklich in Partylaune waren (und wir uns etwas mehr davon versprochen hatten als laute Techno-Mucke am Strand), blieben wir nicht sehr lange. Am nächsten Morgen legten wir dann über zur zweiten Insel:

Koh Tao

Wir gingen erstmal in unser Hostel, wo uns dann Elli zum Strand begleitete (eine anderen Freiwillige, die schon in Koh Tao war) und wir feierten dort in meinen Geburtstag rein. Die anderen Freiwilligen hatten leider ein paar Komplikationen, kamen aber einen Quallenbiss später am nächsten Morgen (also einen Tag später als geplant) auch an.

Lustigerweise wurde Eva (u.a. das Opfer besagter Qualle) am selben Tag wie ich geboren, und so konnten wir unseren Geburtstag gemeinsam verbringen. Den Tag verbrachten wir mit allen Freiwilligen an einem Strand und am Abend wichtelten wir unter uns, um noch verspätet gemeinsam etwas Weihnachten zu feiern.

Die meiste Zeit auf Koh Tao verbrachte ich damit, einen Tauchkurs zu machen, wobei ich ein paar Riffe und Fische gesehen habe. Deswegen habe ich von der Zeit nicht wirklich Bilder (zudem habe ich alle meine Handybilder nicht mehr, aus Gründen die ich später erwähnen werde). Ich hatte trotzdem sehr entspannte und coole Tage mit den anderen Freiwilligen auf Koh Tao, wir waren oft am Strand und zudem habe ich jetzt meinen Tauchschein, woohoo!

Am Abend des 30.12. verabschiedeten wir uns von den anderen Freiwilligen, da wir am nächsten Morgen früh nach Bangkok aufbrachen, um dort Silvester zu verbringen. Michi und ich standen also frühmorgens auf, und ich bemerkte, dass ich mein Portemonnaie nicht mehr bei mir hatte, gefühlt der denkbar schlechteste Zeitpunkt: Wir mussten eine Fähre bekommen, damit wir unseren Flug nicht verpassen. Ich suchte alles ab, fand es dann schließlich auf der Dachterrasse des Hostels und war überglücklich, dass es noch da war. Leider hatte die Rezeption noch zu, so dass Michi seinen Führerschein zurücklassen musste, den er als Pfand abgegeben hatte (er wurde ihm später zugeschickt) und wir machten uns auf den Weg zur Fähre.

April 2

Nozembergeschichten

Hier mal die Zusammenfassung mehrerer Ereignisse, die zwischen November und Dezember so passiert sind:

So kamen uns z.B. Anfang November die beiden Freiwilligen aus Paksan, Pia und Franzi, besuchen, mit denen wir eine Motorradtour zu den nahegelegenen Höhlen machten. Eine der Höhlen, die Tham Xiang Liap, konnten wir nun aus einer anderen Perspektive sehen, da diese in der Trockenzeit nun begehbar ist. Ein Dorfbewohner zeigte uns also, wie wir da durchklettern können. In der Regenzeit dagegen konnte man einfach mit dem Boot durch die Höhle fahren, was jetzt unmöglich ist.

 

Resultat unseres Einkaufs: Tisch, Stuhl, 4 Kissen, Müsli, Milch, Spaghetti, Toaster…

Dass es in Nakhon Phanom drei riesengroße Supermärkte gibt, habe ich ja schon letztes Mal geschrieben. Da unsere Wohnung anfangs relativ schlecht ausgestattet war, brauchten Michi und ich Tisch und Stuhl und beschlossen so, diesen Supermärkten mal einen Besuch abzustatten. So ging es mit zwei großen Backpacks und kleinem Rucksack mit dem Bus über die Grenze nach Thailand. Zwar könnte man in Laos manche Sachen auch bekommen, diese sind dann aber aller meistens aus Thailand importiert und somit wesentlich teurer als in Thailand. Andere Sachen wie (das typische Beispiel) Käse gibt es in Thakhek auch einfach nicht zu kaufen.
Am Ende hatten wir also alle Backpacks voll zu schleppen und mit mehreren Tüten bewaffnet fuhren wir dann auch wieder zurück über den Mekong.

 

Savannakhet ist die drittgrößte Stadt Laos‘ und liegt etwas südlich von Thakhek. Da man dahin mit dem Bus nur ungefähr 3 Stunden braucht, beschlossen Michi und ich, die Stadt einmal zu besuchen. Dort angekommen liefen wir die Stadt ab. Savannakhet sieht eigentlich Thakhek recht ähnlich, nur die Uferpromenade zum Mekong ist etwas verlassener, aber große Unterschiede merkt man nicht. Abends planten wir eine Motorradtour, die wir am nächsten Tag durch die Umgebung machen wollten.
Wir fuhren über zum Teil recht abenteuerliche Straßen zu „Don Ling“, einem „Affen-Dschungel“, also einem kleinen bewaldeten Gebiet, wo sich sehr viele Affen aufhalten. Das Gebiet ist nicht wirklich eingezäunt, die Affen werden aber von sehr vielen Laoten besucht und gefüttert. Zusätzlich zu Affen gab es dort auch jede Menge Ziegen.
Unser nächster Stopp war eine nahegelegene Bibliothek „Hotay Pidok“, die in einem Tempel liegt und zum Teil Schriften aus dem 16. Jahrhundert beherbergt. Die Schriften sind auf Palmenblättern in einer Sprache geschrieben, die dem heutigen Lao zwar ähnelt, aber zu weit entfernt ist, als dass ich die Zeichen erkennen konnte. Auf einer Brücke

Eingepackte Schriften in Baumwolle
Die Schriften in der Bibliothek

über einen Fluss ging es zu einer recht großen weißen Buddha Statue, die von vielen kleinen umrahmt wurde.
Auf dem Rückweg besuchten wir noch einen anderen älteren Tempel und trafen plötzlich irgendwo im nirgendwo auf ein Fest, was mehr oder weniger einem Jahrmarkt glich.

März 25

Abschied, Ankunft, Singapur

Weil ich am 21. Oktober in Singapur ein Universitätsinterview hatte, und weil ich und Michi uns Singapur generell einmal angucken wollten, ging es am Mittwoch den 19.10 los, damit wir quasi übers verlängerte Wochenende nach Singapur fliegen konnten. Wir fuhren also erstmal in die thailändische Nachbarstadt Nakhon Phanom, da es in Thakhek keinen Flughafen gibt, und thailändische Inlandsflüge auch viel günstiger sind, als internationale Flüge (Nakhon Phanom – Bangkok, da so ziemlich alle Flüge hier über Bangkok gehen, mussten wir sowieso erstmal dahin).

Da Thies und Michi auch erst am vorherigen Tag unsere Reisepässe in Vientiane abgeholt hatten (wenn ihr das lest: Danke noch mal dafür!) war das somit auch unser erster Besuch in Nakhon Phanom. Obwohl Thakhek und Nakhon Phanom von der Entfernung her sehr dicht aneinander liegen, sind die beiden Städte doch ein wenig unterschiedlich. In Thakhek gibt es gerade mal einen kleinen Supermarkt, den man auch nicht wirklich so nennen kann und der auch keine große Auswahl bietet. In Nakhon Phanom gibt es an jeder Ecke einen 7/11, wo man sogar Käsetoast kaufen kann (hab ich in Thakhek noch nicht gesehen) und drei riesige Supermärkte.

Wir fuhren also in einem Bus über eine lange Brücke über den Mekong nach Thailand, bekamen einen Stempel als Visum und erreichten schließlich nach 1,5 Stunden die thailändische Nachbarstadt. Thies hatte schon ein Hotel für uns gebucht, in dem wir sogleich eincheckten. Wir ließen den Abend gemütlich am Mekong ausklingen, da es Thies letzter Abend mit uns war.

 

Am nächsten Morgen fuhren wir dann zum Flughafen, flogen nach Bangkok und mussten uns schweren Herzens von Thies verabschieden, der zurück nach Kambodscha flog. Für uns ging kurze Zeit später direkt der nächste Flug nach Singapur und dann mit der Metro zu unserem Guesthouse.

Singapur als Stadt ist eine merkwürdige Mischung aus westlichem Luxus und Süd-Ost Asien, quasi eine europäische Großstadt mit Palmen. Es war entspannt aber auch merkwürdig, dass man am anderen Ende der Welt mit jedem Menschen Englisch sprechen konnte und alles lesen konnte, was irgendwo steht. Am eindrucksvollsten waren aber die ganzen Gebäude und die Infrastruktur: Die Metros fahren ohne Fahrer völlig automatisch, es gab ein Fußballfeld mitten auf dem Wasser, überall stehen Hochhäuser und es gibt die Orchard Street, an der an jeder Ecke ein riesiges Einkaufszentrum steht. Und es gibt mehrere Parks mitten in der Stadt. Das klingt jetzt zwar erst einmal nicht so beeindruckend, aber zusammen mit dem tropischem Klima sieht das einfach super merkwürdig und schön aus, wenn ein Urwald mitten in der Stadt steht. Ich habe sogar ein Paar gesehen, welches im botanischen Garten geheiratet hat.

Was man immer wieder in Verbindung mit Singapur hört ist die Sauberkeit. Auch wenn es nicht stimmt, dass nirgendwo irgendeine Kippe rumliegt, ist Singapur wirklich relativ sauber, was auch damit zusammen hängt, dass überall Schilder hängen, auf denen dir eine unverhältnismäßig hohe Geldstrafe angedroht wird. So droht dir z.B. auf trinken in der Metro ein Bußgeld von 500 Singapur-Dollar (ungefähr 330 €).

Eine zusätzliche große Umgewöhnung waren die Preise. Ich war natürlich an die laotische Preisklasse von ca. 2-3€ pro Essen p.P im Restaurant gewöhnt und dann schockt es schon ein bisschen, wenn man plötzlich 20-30€ für das selbe bezahlen oder sehr stark suchen muss, damit man etwas unter 15€ bekommt, v.a., weil Singapur ja quasi auf der selben Ecke der Welt wie Laos liegt. So kommt es auch, dass ich ungefähr genauso viel für die vier Tage ausgegeben habe, wie für knapp 3 Wochen in Laos.

Mein Interview lief soweit ganz gut, war aber letztendlich leider nicht erfolgreich. Trotzdem war der Ausflug nach Singapur es allemal wert, und ich hab die Stadt mehr Lieb gewonnen, als ich anfänglich gedacht hätte.

Was mich auch positiv überrascht hat: In Marina Bay, also an einer Bucht stand unter einer Brücke einfach so ein Klavier. So konnte ich nach 3 Monaten dass erste Mal wieder auf einem richtigen Klavier spielen:

P.S. Sorry, dass so lange nichts kam. Ich war über Weihnachten weg und dann haben mich meine Freunde besucht, gleichzeitig ist mein Laptop kaputt gegangen und ich hab mein Handy verloren. Dann waren noch meine Eltern da, die mir den reparierten Laptop wieder mitgebracht haben. Und so ein Blogeintrag zu schreiben dauert auch tatsächlich länger, als man denkt. Der nächste Eintrag kommt aber bestimmt bald 🙂