März 25

Abschied, Ankunft, Singapur

Weil ich am 21. Oktober in Singapur ein Universitätsinterview hatte, und weil ich und Michi uns Singapur generell einmal angucken wollten, ging es am Mittwoch den 19.10 los, damit wir quasi übers verlängerte Wochenende nach Singapur fliegen konnten. Wir fuhren also erstmal in die thailändische Nachbarstadt Nakhon Phanom, da es in Thakhek keinen Flughafen gibt, und thailändische Inlandsflüge auch viel günstiger sind, als internationale Flüge (Nakhon Phanom – Bangkok, da so ziemlich alle Flüge hier über Bangkok gehen, mussten wir sowieso erstmal dahin).

Da Thies und Michi auch erst am vorherigen Tag unsere Reisepässe in Vientiane abgeholt hatten (wenn ihr das lest: Danke noch mal dafür!) war das somit auch unser erster Besuch in Nakhon Phanom. Obwohl Thakhek und Nakhon Phanom von der Entfernung her sehr dicht aneinander liegen, sind die beiden Städte doch ein wenig unterschiedlich. In Thakhek gibt es gerade mal einen kleinen Supermarkt, den man auch nicht wirklich so nennen kann und der auch keine große Auswahl bietet. In Nakhon Phanom gibt es an jeder Ecke einen 7/11, wo man sogar Käsetoast kaufen kann (hab ich in Thakhek noch nicht gesehen) und drei riesige Supermärkte.

Wir fuhren also in einem Bus über eine lange Brücke über den Mekong nach Thailand, bekamen einen Stempel als Visum und erreichten schließlich nach 1,5 Stunden die thailändische Nachbarstadt. Thies hatte schon ein Hotel für uns gebucht, in dem wir sogleich eincheckten. Wir ließen den Abend gemütlich am Mekong ausklingen, da es Thies letzter Abend mit uns war.

 

Am nächsten Morgen fuhren wir dann zum Flughafen, flogen nach Bangkok und mussten uns schweren Herzens von Thies verabschieden, der zurück nach Kambodscha flog. Für uns ging kurze Zeit später direkt der nächste Flug nach Singapur und dann mit der Metro zu unserem Guesthouse.

Singapur als Stadt ist eine merkwürdige Mischung aus westlichem Luxus und Süd-Ost Asien, quasi eine europäische Großstadt mit Palmen. Es war entspannt aber auch merkwürdig, dass man am anderen Ende der Welt mit jedem Menschen Englisch sprechen konnte und alles lesen konnte, was irgendwo steht. Am eindrucksvollsten waren aber die ganzen Gebäude und die Infrastruktur: Die Metros fahren ohne Fahrer völlig automatisch, es gab ein Fußballfeld mitten auf dem Wasser, überall stehen Hochhäuser und es gibt die Orchard Street, an der an jeder Ecke ein riesiges Einkaufszentrum steht. Und es gibt mehrere Parks mitten in der Stadt. Das klingt jetzt zwar erst einmal nicht so beeindruckend, aber zusammen mit dem tropischem Klima sieht das einfach super merkwürdig und schön aus, wenn ein Urwald mitten in der Stadt steht. Ich habe sogar ein Paar gesehen, welches im botanischen Garten geheiratet hat.

Was man immer wieder in Verbindung mit Singapur hört ist die Sauberkeit. Auch wenn es nicht stimmt, dass nirgendwo irgendeine Kippe rumliegt, ist Singapur wirklich relativ sauber, was auch damit zusammen hängt, dass überall Schilder hängen, auf denen dir eine unverhältnismäßig hohe Geldstrafe angedroht wird. So droht dir z.B. auf trinken in der Metro ein Bußgeld von 500 Singapur-Dollar (ungefähr 330 €).

Eine zusätzliche große Umgewöhnung waren die Preise. Ich war natürlich an die laotische Preisklasse von ca. 2-3€ pro Essen p.P im Restaurant gewöhnt und dann schockt es schon ein bisschen, wenn man plötzlich 20-30€ für das selbe bezahlen oder sehr stark suchen muss, damit man etwas unter 15€ bekommt, v.a., weil Singapur ja quasi auf der selben Ecke der Welt wie Laos liegt. So kommt es auch, dass ich ungefähr genauso viel für die vier Tage ausgegeben habe, wie für knapp 3 Wochen in Laos.

Mein Interview lief soweit ganz gut, war aber letztendlich leider nicht erfolgreich. Trotzdem war der Ausflug nach Singapur es allemal wert, und ich hab die Stadt mehr Lieb gewonnen, als ich anfänglich gedacht hätte.

Was mich auch positiv überrascht hat: In Marina Bay, also an einer Bucht stand unter einer Brücke einfach so ein Klavier. So konnte ich nach 3 Monaten dass erste Mal wieder auf einem richtigen Klavier spielen:

P.S. Sorry, dass so lange nichts kam. Ich war über Weihnachten weg und dann haben mich meine Freunde besucht, gleichzeitig ist mein Laptop kaputt gegangen und ich hab mein Handy verloren. Dann waren noch meine Eltern da, die mir den reparierten Laptop wieder mitgebracht haben. Und so ein Blogeintrag zu schreiben dauert auch tatsächlich länger, als man denkt. Der nächste Eintrag kommt aber bestimmt bald 🙂



Copyright © 2016 (Kolja Frahm). Alle Rechte Vorbehalten.

Veröffentlicht25. März 2017 von Kolja in Kategorie "Besuch", "Flugzeug", "Nakhon Phanom", "Singapur", "Thailand

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.